Carola Feller

Meine Handlungsbasis

Lebenserfahrung + psychologisches Know-how – und der Anspruch selbst immer besser – und vor allem wirksam zu werden

Mein Handlungsfeld

Mittelständische Industrieunternehmen aus dem Maschinen- und Anlagenbau – dort wo Innovations- und Umsetzungsdruck allgegenwärtig sind

Mein Anliegen

Psychologisches Know-how alltagstauglich in die Change Praxis bringen – zur neuen Sicht auf den Change inspirieren. Klare Aussagen zu den “do’s and dont’s” im Change – für Geschäftsführungen, Führungskräfte und Change-Gestalter

Meine Change-Story

1989

Noch als Soziologiestudentin in Leipzig einen der größten gesellschaftlichen Umbrüche live miterlebt und Demonstrierende befragt (Studie zum Rechtsextremismus während der Wende).

1989
1991

Noch während des Studiums an einem der ersten runden Tische aktiv die Wende mitgestaltet.

1991
2002

Als Bildungsexpertin des VDMA bei der Abschaffung des Diplomingenieurs erfahren, wie mühsam ein schlecht gesteuerter Change – den keiner wirklich will – ablaufen kann.

2002
ab 2005

Über 100 Unternehmen in VDMA-Projekten begleitet und hautnah miterlebt, was Change in der Praxis wirklich bedeutet.

ab 2005
Und heute?

Begleite ich als Change-Expertin Unternehmen, coache Geschäftsführungen und Teams für Veränderung mit Drive.

Und heute?

2002/2003

zweijährige Coachingausbildung „Focusing und Erlebensbezogenes Coaching“ bei der Deutschen Focusing Gesellschaft.

Schwerpunkte: Das konkrete Erleben des Klienten zur Problemlösung und zur positiven Selbstentwicklung nutzen – den Körper als „Signalgeber“ verstehen und bewusst einsetzen. Teams und Organisationen in ihrer Interaktion verstehen und zielführend begleiten.

2005-2009

Ausbildung und nebenberufliche Tätigkeit als Business Coach bei Dale Carnegie Deutschland GmbH, München.

Schwerpunkte: Gruppen- und Einzelcoaching, Kommunikation und Präsentation sowie „Personal Leadership“: Selbstmanagement, Stressbewältigung, soziale Kompetenz, Konfliktlösung und Führungsfähigkeiten. Mitwirkung an der Cosmopolitan Women Business Academy.

2009/2010

Einjährige Systemische Ausbildung „Systemische Kompetenz in Veränderungsprozessen“ beim ISB Wiesloch.

Schwerpunkte: Dynamik sowie Design und Architektur von Veränderungsprozessen, Steuerung von Teams, Umgang mit Widerständen und Konflikten, Selbststeuerung und Kommunikation im Change, Lösungs- und Ressourcenfokus vs. Problemtrance,…

2013/2015

Zweijährige Ausbildung im Hypnosystemischen Coaching „Kompetenzaktivierende hypnosystemische Konzepte für Coaching, Persönlichkeits-, Team- und Organisationsentwicklung“ beim Heidelberger Milton-Erickson-Institut, Dr. Gunther Schmidt.

Schwerpunkte: Kooperation unbewusster und bewusster Prozesse fördern, innere Widersprüche und Konflikte bearbeiten und zur Zielerreichung nutzen, Ressourcen von Teams und Organisationen erkennen und zielwirksam einsetzen, Führung im Ungewissen = hochdynamisches Umfeld + komplexe Aufgaben.

 

1994

Berufsstart als Jugendhilfeplanerin in in der Stadt Leipzig: Moderation zahlreicher Arbeitskreise im Kontext einer Jugendhilfeplanung, die als kommunikativer Prozess angelegt war

1997-1999

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am ISS Frankfurt a. M. Schwerpunkt: Praxisforschung und –begleitung der Jugendhilfeplanung von Ländern und Kommunen

1999-2000

Weiterbildung Personalreferentin bei KLETT Wirtschafts- und Bildungsservice, Frankfurt a. M.

2000-2011

bildungspolitische Referentin und ab 2009 Leiterin des VDMA-Kompetenzzentrums Bildung im Verband Deutscher Maschinen und Anlagenbau (VDMA) Frankfurt a. M.

Dabei auch Projektentwicklung sowie Projektleitung für Projekte mit insgesamt mehr als 100 Mitgliedsunternehmen
Beispielprojekte:

  • VDMA Demografie-Initiative: Wie Unternehmen des Maschinen- und Anlagenbau den demografischen Wandel bewältigen (Publikation: Für immer jung? – Wie Unternehmen des Maschinenbaus den Demografischen Wandel bewältigen, Frankfurt: VDMA Verlag 2005)
  • Projekt matchING – Ingenieure finden, binden und entwickeln. Zum Fachkräftemangel in KMU, gefördert vom BMBF in Kooperation mit ISF-München (Publikation: Match-ING: Fachkräfte finden, binden und entwickeln, Frankfurt: VDMA Verlag 2011)
  • Forschungsprojekt „SInn – Smarte Innovation“. (Publikation: Carola Feller/Judith Herzog. Bildung für die Smarte Innovation. Zukunftsszenarien im Maschinen und Anlagenbau in „Smarte Innovation. Ergebnisse und neue Ansätze im Maschinen- und Anlagenbau.“, 2012)

…und zum Schluss: Ein privater Einblick

Carola Feller

Zwei Jahre lang habe ehrenamtlich den Aktionsplan Gleichstellung der Stadt Frankfurt moderierend unterstützt. Ziel war es, Mütter und Väter nach der Erziehungszeit in gute – und gutbezahlte – Erwerbstätigkeit zu vermitteln. Die Fachkompetenz und das Engagement der beteiligten Fachfrauen und -männer hat mich sehr beeindruckt.

Beim Rhetorik-Clubs Frankfurt e.V. war ich als Gründungsmitglied dabei. Jetzt bin ich (immer mal wieder) bei Esprit de Corps, dem englischsprachigen Frankfurter Rhetorikclub anzutreffen (beide Clubs gehören zu Toastmasters International) und genieße das Storytelling in internationaler Atmosphäre.

Ich gehöre zum Netzwerk der Systelios Klinik, denn hier kann ich Kollegen aus unterschiedlichsten Bereichen treffen und die „hypnosystemische Denke pflegen“. Außerdem bin ich auch in einer systemischen Peergroup des ISB in Frankfurt am Main unterwegs.

Das ich durch die – parallel zu Studium und Beruf – laufende Erziehung meiner inzwischen erwachsenen Drillingstöchter gelernt habe:

  • Prioritäten zu setzen und mich zu fokussieren,
  • liebevoll klare Ansagen zu machen, wenn ich etwas bewegen will
  • und Probleme nicht nur tiefgründig, sondern auch pragmatisch zu lösen.

Inzwischen erfahre ich mit meinem Schweizer Schäferhund, dass Klarheit und Präsenz auch bei einem souveränen Vierbeiner gut ankommen.

… und nicht zuletzt habe ich in meiner fünfundzwanzigjährigen Partnerschaft mit einem US-Amerikaner ausdauernde Offenheit für eine andere Perspektive erworben und „ganz nebenbei“ mehr Geduld und Ruhe gewonnen. Vor allem aber gelernt: Dranbleiben lohnt sich.

Was mir in meiner Arbeit wichtig ist:

Zielfokussiert analysieren und klar benennen, worum es (wirklich) geht.

Kreative – individuelle und daher auch ungewöhnliche – Lösungen entwickeln und pragmatisch umsetzen.

Sich immer wieder neu begeistern und ausdauernd dranbleiben.

Mit wem ich gern arbeite:

Menschen, die …
… etwas bewegen wollen, sich verantwortlich fühlen.
… ihre Ziele verfolgen – und dabei lachen können.
… wissen, dass Zweifeln dazu gehört, und dass Mut, Entschlossenheit und Freude am Tun so oft erst möglich werden.

Wenn Sie den „Flow“ suchen – dieses wunderbare Gefühl, wenn wir ganz in einer Aufgabe versinken, die uns herausfordert, reizt und wachsen lässt – sind Sie bei mir genau richtig.